Mo

11

Jun

2012

Die letzten Wochen

Guess what - nur noch 3 Wochen. Ich glaube es nicht. ich ahbe nciht mal relaisiert, dass es nur noch 3 Wochen sind. Ich lebe, als wuerde alles fuer immer so bleiben wie es ist.

Nova Scotia um Fruehling und Sommer ist so krass schoen. Alles ist gruen. Wir haben vor 3 Wochen oder so einen Ausflug gemacht, nach Digby Neck, Brier Island und LOng Island. Es sieht aus wie in Schweden oder Norwegen, und es ist wunder, wunderschoen. Die Zeit rast ungleublich, die Wochen fliegen nur so an mir vorbei. Ich bin viel beschaeftigt in der Schule, und einfach mit Leben. Mir wurde noch eine Geburtstagsparty organisiert, einen Tag nach dem Prom :) Das war echt schoen. Und ich ahbe die ulterhaltsamste Geburtstagskarte meines Lebens bekommen, aber leider irgendwie verloren/vergessen oder sowas. Wir sassen draussen, im Camp von Savannah, haben Graham Cracker-Chocolate-Marshmallow Sandwiches gemacht (nordamerikanische Spezialitaet!) und waeren fast schwimmen gegangen. Der See war dann aber doch zu kalt.

Wie schon erwaehnt, der Tag davor war Prom - zum Grad March ins Mariner's Center (Veranstaltungshalle/Eislaufstadium) und danach in das groesste Hotel hier Tanzen. Danach sind wir dann zur Prom Party gefahren. Savannah war sober driver, udn ich mit ihr, und so sind wir dann  nachts auf die Suche gegangen nach dem Haus wo das dann statt finden soll. Wir haben so 1 Stunde gesucht, Kanada ist halt gross ne. Aber dann angekommen. Ich belasse es mal bei: Kein schoener Anblick. Aber hey. Dann sind wir von da aus noch zum Haus eines anderen Freundes gefahren und sleepover gemacht. Es war schon lustig, und in die Schule gegangen ist auch niemand :))

Mein emotionaler Stand ist sehr zweigeteilt. Ich realisiere nicht/unterdruecke alle negativen Gefuehle, irgendwie. Ich ahbe einfach Angst vor Deutschland, vor dem alten, neuen, unbekannten, vertrauten, schweren, einfachen, komplizierten, eingeengten freien Leben. Es ist komisch. Kanada ist etwas, was ich alleine geschafft ahbe. Alle Freunde, alle Erfolge, alle Erfahrungen. Natuerlich, ich hatte Unterstuetzung, aber trotzdem ist es mein Leben, in dem jedes Detail von mir bestimmt ist. Ich habe so viel gelernt und erfahren (worauf ich spaeter nochmal eingehen werde :)) Es tut mir weh, hier alles ein und alle mal zurueckzulassen. Ich ahbe Angst vor Deutschland, freue mich auch auf einige Sachen. Aber trotzdem wuerde ich gerne das deutsche nach Kanada bringen udn einfach hier bleiben in meiner kleinen, sicheren Welt. Aber naja. Vermutlich ist es Zeit, zu gehen. 3 Wochen. Wo ist die Zeit geblieben ?

0 Kommentare

Do

17

Mai

2012

Der Mai kommt.

Oder eher: Er ist schon da. Und ich werde kein enues Laptopkabel mehr kaufen weil ich das ja in Deutschland nicht benutzen koennte. Ausserdem bin ich staendig pleite. Austauschjahr ist teuer. Ich muss Essen, Kosmetik, Kleidung, Trips, Gebuehren, Aktivitaeten und alles bezahlen. Ich ahbe ja nie relaisiert warum Menschen sagen dass KInder teuer sind. Ich bin der lebende Beweis :)

Mein Leben geht hier so seinen Gang. Ich mache alle Aktivitaeten, gerade ist in der Schule ein bisschen die Luft raus bzw. in Mathe und Franzoesisch habe ich aufgegeben. Diese Wochenende ist 4 Tage lang, und ich freue mich, endlich mal wieder ein bisschen Freizeit zu haben! Ein bisschen zumindest. Ich war mit meiner Jugensgruppe auf einer Rally, das war eine krasse Erfahrung. Falls irgendjemand die Chance hat, sich einer Jugendgruppe anzuschliessen - tut das ! Es war vermutlich mit die beste Entscheidung, die ich hier getroffen habe. Andere waren:

1) Kein Deutsch reden

2) Fast keinen Kontakt nach deutschland haben

3) Gastfamilie wechseln

4) Ins Pre-IB Programm wechseln

Von daher wuerde ich diese Entscheidungen alle waermstens weiterempfehlen.

Ich entwerfe gerade hauptsaechlich Plaene fuer meine Zukunft. Interessiert niemanden, aber ich moechte in den USA studieren, und probiere gerade, meine Zukunft entsprechend zu planen. Ich will eigentlich gar nicht an Deutschland denken. Eigentlich wirklich nicht. Ich kann mir das deutsche Leben nicht mehr vorstellen, und will auch wirklich nicht in die Schule zurueck. Ganz und gar nicht. Ich bin nicht mehr dieselbe Person, die ich war. Ich moechte zur Uni gehen, wie meine Freunde hier. Ich moechte mir nicht noch 2 Jahre Deutschland antun. Aber ich habe wohl keine Wahl. Ich bin hier regelrecht kreativ geworden. Eine der Eigenscahften, die ich mir niemals hatte ertraumen lassen. Ich freue mich schon darauf, ganz am Ende die Liste mit Erwartungen und Veraenderungen durchzugehen, oder eine zu kreieren. Alles ist so anders gekommen als erwartet. Ich bin so anders als erwartet. An alle Hopees: lasst euch die Vorfreude durch nichts nehmen. Es ist die beste Zeit eures Lebens zumindest in Bezug auf Gluecklichkeit. Meine Pause hoert auf, macht's gut Freunde. Ich werde bald nochmal schreiben !

0 Kommentare

So

01

Apr

2012

Videoblog Teil 7

0 Kommentare

Fr

02

Mär

2012

6 Monate Kanada

Hallo Freunde der Nacht!

Ich habe gerade nichts zu tun, es ist schneefrei, deswegen muss ich euch mal von mehr als zwei Monaten Kanada berichten, in denen eigentlich nichts passiert ist, aber trotzdem viel.

Nach Weihnachten kam das neue Jahr - ich war alleine zu Hause. In Kanada werden keine Boeller gezuendet. Ich bin um 5 nach 12 ins Bett gegangen und kam mir von der Welt verlassen vor. Auch das gehoert zum Austauschjahr, auch wenn es kaum einer zugibt.

Dann waren noch 3 Wochen Schule nach den Ferien, und dann Examen, die letzendlich auch nur ein langer Test waren. Auf meinem Halbjahreszeignis hatte ich 3mal 99%, einmal 97% und einmal 95%, ohne eigentlich was zu tun. Aus allen Kursen rauszugehen heisst auch, alle Bekanntschaften hinter sich zu lassen - was teilweise nicht lustig war. Im neuen Halbjahr habe ich jetzt Advanced Math 12, French Immersion 10, immernoch English/History Pre-IB und Global History. Und alles ist relativ einfach, obwohl ich dieses Wochenende viel zu tun hatte. Freundschaften sind so eine Sache - ich habe aus aufgegeben, hier gute Freunde finden zu wollen. Mehr als Freunde wird es einfach nicht werden, sobald ich weg bin wird mich niemand vermissen. Aber das ist auch ok, unreaistische Erwartungen muessen sich nicht erfuellen. Hier sind einfach viel zu viele Austauschschueler, die Kanadier haben zu viel Angst, und sind zu schuechtern um sich ernsthaft anzufreunden. Nachdem man alles probiert was geht, kommt man langsam zu dem Entschluss, keine Ueberschaetzung der eigenen Faehigkeiten mehr. Februar ist viel zu schnell vergangen, wie jeder Monat seit November. Ich war zweimal Skifahren, mit Jugendgruppen, und am Montag nochmal mit den Internationals. Dabei habe ich mri das Knie verdreht, das heisst, gestern mit Kruecken in die Schule :) Das war lustig. Dabei findet man viele Freunde, obwohl das ewige "Ohhhh, what did you do ?" Nach dem 30sten Mal nervtig wird :) Aber Laecheln und durch. Ich kann immerhin jetzt mehr oder weniger Skifahren. In meiner Gastfamilie ist alles perfekt - ich fuehle mich hier so wohl. Es macht mir ncihts aus, keine Freunde zu haben, und immer in die unfreundliche Aussenwelt zu gehen, weil ich einfach hier zu Hause bin. Vor 2 Wochen ist mein Gastopa Harold gestoben, nach 1.5 Wochen im Krankenhaus. Es war hart, auch wenn ich nicht so viel mit ihm zu tun hatte, aber einfach die ganze Beerdigung und sowas, und vorher die Zeit im Krankenhaus, als nie jemand da war. Ich habe echt gemerkt, wie sehr ich hier zu Hause bin und alle vermisse, wenn niemand da ist. Ich habe mit der Familie gesessen (der Sohn, seine Frau und ihre zwei Jungs waren von Alberta gekommen.) Wir haben sie dann vor einer Woche zum Flughafen gebracht und sind einen Tag in Halifax geblieben. Ich bin ein Stadtkind. Sobald ich die Luft, das amerikanische Stadtleben, Starbucks, Buechereien, Strassenmusikanten hatte war ich gluecklich. Aber immerhin ist es nicht mehr mit Schmerz verbunden, nach Yarmouth zurueck zu kehren. Im Forum haben wir diskutiert, ob wir wieder ein Austauschjahr machen wuerden - ich vermute schon. Ich wuerde aber nicht mehr hier hin gehen, wenn ich mich nochmal entscheiden muesste, sondern in die Staaten, weil ich da hin wollte. Es haette mir vieles erspart. Aber ich will ncihts von dem missen, was ich hier ueber mich gelernt habe. Ich wuerde nicht sagen, dass das hier das beste Jahr meines Lebens ist. Ei zweites zu Hause ? Nicht wirklich. Gute Freunde ? Auch nicht wirklich. Eine zweite Familie ? Yes. Man kann halt nicht alles haben, und sollte immer dankbar fuer das sein, was man hat, das meiste daraus mit nehmen und das beste draus machen. Das ist in Yarmouth nicht allze viel, aber sich mit Dingen abfindenzukoennen ist ebenfalls wichtig. Ich kann meine Stimmung und emine Emotionen gerade sehr schwer beschreiben - das hier ist mein Leben, mein zu Hause, auch wenn es im Vergelich zu Deutschland viel weniger reich ist, viel unspektakulaerer, nicht so spassig, nicht so frei. Aber es ist trotzdem meins. Ich bin zu einer kleinen Kanadierin geworden, ahbe kanadische Denkens- und Verhaltensweisen uebernommen. Ich fuehle mich vollstaendig integriert. Ich habe Angst davor, wieder zurueck zu muessen, weil ich mit dem nichts werde anfangen koennen. Alles wird so bekannt, aber doch so fremd sein. Ich werde mich nicht hierhin zurueck wuenschen, aber ich werde wegwollen, so wie immer. Fernweh ist ein Teil meiner Persoenlichkeit, in ein anderes Land ziehen wird das nicht veraendern. Ich werde immer weg wollen, so wie ich auch hier weg will. Von all den Dingen, die ich mir vorgenommen habe, die ich machen koennte, habe ich nur einen Bruchteil gemacht - aber dafuer auch vieles, was unvorhersehbar war. Fuer vieles fehlen mir einfach die Leute - solche wie in Deutschland. Aber trotzdem kann ich mit Deutschland ncihts mehr anfangen, irgendwie. Die letzten zwei Jahre werden die Hoelle. Aber inzwischen habe ich die Staerke das durchzustehen. Wenn ich sagen muesste, wie ich mich veraendert habe: Ich bin reifer geworden, unabhaengiger, selbststaendiger. Ich ruhe in mir selbst, ich brauche keine anderen Menschen mehr um mich stabil zu halten, und kann Dinge alleine durchstehen, mich auf mich selbst verlassen. Aber das alles kam durch Monate von stetiger VEraenderung, Reflektion, und vor allem durch alles negative. Ich weiss nun, dass es im Leben nicht nur um Maxime geht, sondern dass alles relativ ist. Dass es nicht viel braucht um zufrieden zu sein, aber viel, um wirklich gluecklich zu sein. Den Wert von Freundschaft und Liebe, den Wert einer Stadt, den Wert von Kultur & Reisen, allgemein Wertschaetzen. Ich musste dafuer alles aufgeben, um etwas zu gewinnen, und dann wieder ales aufzugeben. Macht es Sinn ? Nein. Aber im gegensatz zu allem materiellen kann mir das, was ich in mir trage, niemand wegnehmen. Ich denke, dass mir das alles hier im Leben noch viel helfen wird, auf eine Weise, die ich noch nicht vorhersehen kann. No Gain without Pain, wie man so schoen sagt. Ich beneide all die Leute, die ein "perfektes" Jahr haben nicht mehr wirklich - schoen, aber eben fuer mich nicht wirklich wichtig. Nimm alle guten Erinnerungen, und behalte sie, und schmeiss alle schlechten weg. Man Idealisiert sowieso alles. Aber ich moechte verbreiten, dass ein Austauschjahr nicht leicht ist, und nicht spassig, und nicht toll, sondern hart. Aber man lernt so viel, ob einem das Wert ist muss jeder selbst entscheiden.

Nochmal kurz zurueck zu allem, was hier so passiert ist: Im Februar war Winterkarnival, das heisst Spiele und sowas in der Schule und alles moegliche. Ein bisschen sinnlos, aber hey. Ich habe mitgeholfen, ein Mascot zu bauen, was dann auf der Buehne praesentiert wird. Zum zweiten Halbjahr sind ausserdem neue Austauschschueler gekommen, mit denen ich mich auch relativ gut verstehe, insbesondere mit zwei Belgierinnen. Kurze Zeit habe ich gedacht, dass das vielleicht die Freundschaft werden koennte, nach der ich mich sehnte, aber letzendlich hat dann doch jeder sein eigenes Leben, und sie ihren Boyfriend. Und so ging dann auch der Februar rum. Jetzt im Maerz werde ich in der Marchbreak eine Reise nach Montreal & Ottawa machen, fuer 6 Tage, was mit Sicherheit toll wird. Ein paar Trips kommen noch in den letzten Monaten, nach halifax etc., und dann kommt vermutlich das Highlight - 3 Wochen machen was ich will und dann eine Woche Washington. Das wird toll. Und dann muss ich zurueck anch Deutschland, was mir Angst macht, in die alte neue Welt. Ich weiss nicht, wie ich in der Schule klarkommen soll. Ich weiss auch nicht, wie es mit Freundschaften wird - es erwarten mich viele so zurueck, wie ich gegangen bin, nur mit tollen Stories im Gepaeck. So ist es aber nicht. Ich will nicht wieder in die alten Rollen zurueck, ich will nicht wieder so sein wie ich war. Ich bin anders, so veraendert, und ich befuerchte, es wird niemand verstehen. Ich habe all das vorher gewusst, und gelesen, und bin darauf vorbereitet, aber es kommt mir trotzdem gravierender vor, jetzt, wo es naeher rueckt. Ich verdraenge es. Das einzige was ich will ist Reisen, und freu sein, und Erfahrungen sammeln, Menschen kennen lernen, und wie immer fuehle ich mich eingesperrt in einem goldenen Kaefig. In Kanada ist es wengistens weit, hier ist Platz, in Deutschland kann man ja nichtmal atmen. Es wird schwer, alle meine Freheit, alles kanadische aufzugeben, und ins alte zurueck zu gehen, was ich ja eigentlich gar nicht will. Deswegen unterdruecke ich das, und denke gar nicht daran.

So viele der Dinge, die ich geplant habe, und die immer gesagt werden, die man lernt etc. stimmen/stimmen nicht. Ich werde dazu mal einen extra Blog Eintrag machen. Was sich als vollstaendig war bewiesen hat ist jedoch "Eschange ist all about", mehr als alles andere.

Viele Gruesse und so,

Sophie

mehr lesen 7 Kommentare

Mo

09

Jan

2012

Videoblog Teil4

1 Kommentare

Sa

24

Dez

2011

Spirit of Christmas

Merry Christmas an euch alle da draußen ;)

Es ist Heiligabend (nichts großes in Kanada), halb 7, und ich sitze mit meinem Laptop vor dem Kamin. Das ganze Haus ist dunkel, außer Kerzen, denn: Wir haben Stromausfall!

Ron spielt Klavier, Betty und Harold sind irgendwo. Und doch ist es weihnachtlich. Deswegen glaube ich ganz fest, dass dieser Stromausfall eigentlich ein Omen war, der und zeigen soll, worum es an Weihnachten eigentlich geht. Ich war heute Nachmittag auf dem Glockenturm der Anglican Church hier ´Ron spielt dort die Glocken. Weihnachten in Kanada.

Die letzte Woche waren Ferien – ich habe nichts gemacht, merkwürdige Schlafgewohnheiten entwickelt, mich in andere Universen gegeben und gestern 4.5 Stunden mit Laura geskypt. Ein paar Geschenke vorbereitet, und alle heute in die Post gegeben (damit sie den Stempel vom 24. Haben :) )

Am Ende der letzten Woche waren wir in Halifax – das war ziemlich cool. Ich habe viele schöne neue Sachen, hatte viel Spaß mit Savannah und meiner & ihrer Familie, war im Titanic und Halifax Explosion Museum (aber nicht zu lange XD) und wir waren auch im Kino, wir haben Hugo in 3D geguckt. Was ein süßer Weihnachtsfilm.

Also: Schöne Ferien, Festtage, neues Jahr, Weihnachten, was auch immer ihr schön findet euch da draußen. Ich liebe euch!

0 Kommentare

Do

08

Dez

2011

Dezember.

Hallo Freunde der Nacht :)

Ich weiss, ich melde mich nicht mehr so haeufig, aber wie ihr ja alle wisst, ist das ein gutes Zeichen. Geraade ist heir halb 12 nachts, und morgen ist Schule, aber da ich ja erst gegen 20 vor 8 aufstehe, ist das wunderbar :)

Heute war der 8. Dezember, und irgendwie rennt die Zeit extrem. Ich meine, wirklich extem, weil doch gestern erst der erste Dezember war - und Nikolaus! Aber das gibt es hier ja nicht.

Was passiert hier so in meinem Leben: Ich werde schlechter in der Schule, weil ich weniger tue, weil ich wichtigeres zu tun habe. Ich bin ja im Memorial Club, und wir sind bei der Christmas parade mitgelaufen: Das ist wie ein Karnevalszug. Leute und Geschaefte und Vereine und so verkleiden Autos, bauen Szenen auf Anhaenger, alles ist schrecklich kitschig und blinkt und sowas, und dann gehen die Fusstrupps mit (wir waren einer) und singen Weihnachtslieder (Santa Claus is coming to town, jingle bells, das gloooooooria (falls ihr wisst was ich meine) und andere gute Laune Weihnachtslieder. Hat schon was. Ist uebrigens im Dunkeln. Sowieso geht hier der Weihnachtswahnsinn los: Aber ohne Besinnlichkeit, Gemtuetlichkeit, Begalichkeit & Geborgenheit (oh wie ich diese deutschen Woerter vermisse, die existieren hier nichtmal in Englisch!), sondern mit KONSUM und blinbling und lila-leuchtenden Reentieren und aufbalsbaeren Reisenschneemaennern (ohne Spass, das steht hier bei leuten im Vorgarten). Ich muss mal Fotos machen. Ich mache sowieso keine Fotos mehr, weil irgendwie nichts mehr interessant ist hier fuer mich :) Aber falls, ihr bekommt sie. Achja, mein Laptopkabel ist kaputt, deswegen die Schrift, bin am Familien-PC. Ich ewrde die naechsten drei tage jeden Tag ballettauffuerhung haben, the Nutcracker, und ich bin aufgeschmissen, weil ich ja performances hasse, und ich heute erstmal 2 Stunden Spitzenschuhe genaeht habe, in der Zeit in der ich haette fuer Bio-Exam morgen lernen sollen :) Das meine ich mit andere Prioritaeten XD Am Montag beginnt dann die letzte Woche vor den Weihnachtsferien, das heisst unterm Stich: Montag University tour nach halifax (wir gucken zwei Unis an), dann Dienstag Variety Show (Clubs und so der Schule fuehren was auf und koennen Geld gewinnen), dann Donnerstag Semi-Formal (der zweitwichtigste Dance nach dem Prom, da werde ich dann auch hingehen haha :)) und dann Freitag & Samstag nach Halifax mit Savannah, Betty, Amy und ich. Und dann sind Winterferien, finally! Und dann fange ich an Geschenke zu kaufen, Karten zu basteln, Kalvier zu ueben, Scraptbooking zu machen und all das. Theoretisch, haha. Ich werde naechsten Sommer vermutlich mit meiner Jugengruppe hir nach Washington fliegen, auf einen Missionary Trip :) Das waere sooo toll. Sowieso mache ich hier reinen Selbstfindungs- und gottfindungsurlaub. Fuer euch Atheisten da draussen: Nicht gezwungen, sondern gewollt.

Ich gehe zu 3 Jugengruppen, mehr oder weniger, und volunteere dann halt immer fuer eine Menge, aber es macht so viel Spass. Hier wird von Jugendlichen erwartet, dass sie mitmachen, anpacken, helfen und sowas. In Deutschland geht immr alles nicht wegen meinem Alter. Und hier schon. Und das ist toll. Achja, noch eine kleine Note zum kanadischen Schulalltag, was ich (und die meisten anderen) ueberaus amuesant fanden: Geute um halb 12 (halbe Stunde vor normaler Lunchhour) kam eine Durchsage, dass wir jetzt alle sofort das Gebaeude verlassen muessen, sofort. Ich hatte kienen Plan. Dann habe ich Kayla (sitzt in Mathe vor mi gefragt, was abgeht, und dann kam das :): Also, jemand von dieser Schule hat sich auf Facebook ein Profil mit dem Namen von einem Schueler gemacht, aber der Schueler ist es nicht. Er hat alle Leute von dieser Schule geaddet. Und dann angefangen, Kommentare, Beleidigungen und so weiter zu verteilen. Nach und nach wurden dann immer mehr leute von ohm angepisst (zumal er wohl jedermann's Privatleben kannte und echt unter der Guertellinie war). Das heisst, Leute haben angefangen, ihn auf facebook zu attackieren und zu bedrohen, sogar von wegen "I'll kill you!" und sowas (merke, es ist immernoch ein falsches facebook Profil, und man koennte ihn einfach blocken oder melden und kein Problem :)) Nein, man treibt es solange hinaus, bis er dann wohl irgendwas gesagt hat von wegen "Shut up or i'll shoot you at lunch!: oder sowas in die Richtung. Irgendwann hat unser Schulleiter davon dann Wind bekommen, Facebook ausgecheckt, und entschieden, dass um 12 keiner in der Schule sein darf, falls dann wirklich einer mit der Waffe oder Bombe oder so kommt.

Und bis 1:30 (nomalerweise nur bis 1) durfte auch keine wiederkommen, weil die Polizei das Gebaeude durchsuchen musste. Das heisst, alle haben uns um 11:30 ganz schnell rausgeschaucht, ins kalte, total polizeiueberwachte Strassen drumherum, und joa. Zum Glueck hat Christian Nancy, Nicki, Jonel und mich dann zur Mall gebracht, und wir waren dann "shoppen". Als wir wiederkamen war dann (wer haette es erwartet !?) nichts. Hat mich an den Tag erinnert, als der Anschlagsplan fuer den Dom und fuer den Hauptbahnhof irgendwie in der Luft waren und wir ne Dommessen hatten (erinnert sich noch wer ?) :)) Naja, auf jeen Fall haben wir uns alle gefreut und und die Schule steht noch :))

Alles, alles Liebe,

Sophie

Und like always special thanks for Dotti und und meine Mutti ♥

2 Kommentare

Di

22

Nov

2011

Akklimatisierungsprozesse.

Ich ahbe gerade lange drueber nachgedacht, wie man das schreibt.

Also, ich muss mal einen positiven Eintrag schreiben, denn irgendwie schreibe ich nur Negative (was normal ist, weil man nur in den momenten, in denen man Zeit hat und alleine ist Zeit hat, einen Blogeintrag zu schreiben).

Erstmal: Mein Laptopkabel ist kaputt, das heisst ich muss jetzt mit diesem kanadischen computer hier Vorlieb nehmen, was wiederum eine andere Tastatur bedeutet. Entschuldigung fuer das. Achne, dafuer, sorry. Ja, wie man merkt, mein Deutsch wird bescheiden :) Aber mein Englisch glaube ich nicht mehr gross besser. Ich hatte allgemein gar nicht das Gefuehl, dass es hier viel besser geworden ist ehrlich gesagt. Kommt wahrscheinlich in Deutschland.

Ich bin inzwischen fast 3 Monate hier: Kurze Rekapitualtion: Der erste Monat war umsonst, hat sich zumindest so angefuehlt. Der zweite eigentlich auch. Ich habe nichts gesehn ausser diesen Ort hier, nichts gemacht ausser zur Schule zu gehen. Klingt langweilig. Ist aber Realitaet. Aber ich fange an, die Realitaet zu moegen. Ich habe hier einen Alltag, bin gut in der Schule (es gab Report Cards, meine schlechteste Note war 97 %) und habe Freunde, was eindeutig Vorteile hat :) Ich habe hier meinen Alltag. Mir erscheinen noch 7 Monate sehr lang, aber doch auch sehr kurz. Wenn man bedenkt, dass der erste Monat schon komplett aus meiner Erinnerung verschwunden ist. Komplett. Ich glaube, so funkitoniert das mit dem Austauschjahr: Man vergisst einfach alles schlechte und die aetzende Zeit am Anfang und erinnert sich nur noch an das Gute :) Ebenfalls recht lustig (und interessant fuer Hopees): Dieses ganze man-sieht-die-Welt-und-lernt-sooo-viel-Gelaber. nur ein wenig Desillusionierung: Naja, also Welt sehen tut man jetzt nicht so direkt: Wenn ihr di Welt sehen wollt, fahrt in Urlaub. Ihr sehr einen Ort. Einen. Aber dafuer viel vielschichtiger und komplexer als ihr es in einem Urlaub jemals koennt. Euere Lernerfahrung haengt groesstenteils davon ab, wohin ihr kommt. Jeder lernt etwas anderes. Und doch gibt es ein paar Sachen, die vermutlich jeder irgendwann lernt, jedoch nicht auf die schnelle und unschmerzliche Art: Vorfreude ist die schoenste Freude. Hoert auf Returnees! :) Egal wo ihr seid, leben ist auch nur Leben. Ein Austauschjahr ist kein zweites Leben. Es seid immernoch ihr. Vielleicht ist Deutschland doch nicht so schlecht, wie es euch erschien, oder vielleicht nicht sogut, wie es euch erschien. Kostenloses Studieren hat Vorteile. 4 Stunden sind keine Entfernung. Selbststaendigkeit. Gerade lezteres: Man wird nicht einfach so selbststaendig. Man wird selbststaendig, weil man sich in Mist reinreitet, und ihn alleine ausbuegeln muss, ohne irgendjemanden als Hilfe :) Macht keinen Spass, ist aber effektiv. Sowieso der Spass-Faktor: Also, wenn ihr in Deutschland den gedanken gehasst habt, jeden Morgen aufzustehen: Ihr muesst es hier immernoch! Schule finde ich persoenlich hier sogar deutlich anstrengender und ineffektiver als in Deutschland. Ihr moegt all das und noch viel mehr lernen, oder eben auch viel weniger. Haengt ganz von euch ab.

Achja, BTW: Mir gehts gut, falls die Botschaft etwas missverstaendlich rueberkommt! Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass das hier nicht ewig so sein wird.

0 Kommentare

Fr

11

Nov

2011

Remembrance Day

Ich habe ein sehr erfolgreich Mittel gegen negative gedanken gefunden - nicht denken. Funkitoniert prima. Glotze an, laptop an, und verloren ist der Tag. Haha, naja, das Leben ist schon blöd ;)

Heute war Remebrance Day. Das heißt: Kriegsgedenken-Soldaten-Ehr-Alte-Leute-Tag. Allgemein hat man hier ja ein ganz anderes Verständnis vom Militär als bei uns: Die Soldaten opfern ihr leben um für die Freiheit der daheimgebliebenen zu kämpfen! Ich mag das. Ich bin ja im Memorial Club, das heißt, das machen wir eigentlich die ganze Zeit.  Wir haben auf jeden Fall auch den Schulservice gehostet und sowas. Ich habe mit einer erhobenen deutschen Flagge O Canada gesungen ;) Und God Save the Queen. Gehört ja immernoch alles zum Commonwealth hier. Das Zeichen für den heutigen Tag wer eine Poppy (Mohnblume ?), und das hatten alle angesteckt, auch so ein Commonwealth-Ding.

heute war auf jeden Fall der Town-Service, und da waren wir auch. Es wurden Kränze abgelegt, bestimmt 100. Danach war es auch schon zu Ende. So eine Zeremonie hat Beerdigungscharakter und Militärparaden-Charakter. Es ist wirklich ganz interessant.

Was ich noch festgestellt habe: Hier wird Fungeraist, für alles. Die Idee, dass man arbeitet um was zu bekommen ist allgemein bekannt, und deswegen gibts hier ständig Essen, Spendenaufrufe und all sowas. Canadian Culture.

Ich mag Wochenenden nicht, sie sind so langweilig. Ich liebe Diskussionen mit meinem Gastvater über alles. Es geht um Gott und die Welt - er bekommt von mir Bible & Anthropology for Dummies zu Weihnachten. Habt ihr euch jemals damit auseinandergesetzt, wie viele for Dummies es gibt ? http://www.dummies.com/Section/id-323904.html

Ich will in meinem Leben alle for Dummies, die Britannica, die Bibel, den Koran & Wikipedia lesen. Bin ich dann klug ? Eher nicht. Aber das stört ja keinen nicht war ;)

Falls sich wer fragt, was mein Leben so macht: Es geht seinen Ganz, tagein, taugaus.

Ach, mir fällt gerade auf, ich habe gar nicht vom Shoppingtrip nach Halifax erzählt. 4,5 Stunden hin, 3 Stunden Powershopping, wieder zurück, wir haben nix gesehen außer die Innenseite der Mall, ich war alleine unterwegs, das heißt, es war mehr so Compulsive Shopping. Ich mag unsere Trips nicht, weil ich irgendwie keine Freunde habe, und das ist echt ätzend  - ohne meine anderen germans bin ich aufgeschmissen.

Und ich werde fett - holy.. Das geht gar nicht.

Ansonsten - nee, ist nix passiert. Ich sollte mal special-thanks machen: An meine Tante Dotti, die mir wie versproche  jeden Monat eine Karte schreibt & die ihre Ration noch bekommen wird, wenn ich Weihnachtspakete verschicke. Ich habe hier einfach keine Zeit, groß was zu machen, es gibt hier ja bis Weihnachten keine Ferien, erst dann habe ich Zeit! Aber ich vergesse niemanden. Ich liebe euch alle <3

0 Kommentare

Sa

05

Nov

2011

Good Days/Bad Days and the sense of life.

Es waren schon wieder mehr als zwei Wochen ohne Infos.

Ich weiß, ich bin ein schlechter Blogger.

Es ist elementar nichts passiert.

Ich denke, ich habe Freunde. Ich kann durch die Schule gehen und mehrmals "Hi!" sagen. Ich fühle mich sicher, gewinne meine Verrücktheit zurück und Leute finden mich komisch. Also alles wie gehabt. Ich bin hier in meiner Gastfamilie zu Hause - ich mag es hier. Ich habe schon zwei Küsschen von meiner Betty bekommen, ich glaube das ist gut :)

Es war Halloween. Ich war Mario Kart Princess Peach, und mit meiner Gruppe (7 andere Mario-Charaktäre) sind wir ein kleines bisschen Trick or Treaten gewesen. Das ist hier aber voll nicht groß, wir waren fast die einzigen draußen und es ist auch ziemlich kalt & ungemütlich & sowas.

Übermorgen geht's nach Halifax. Irgendwie habe ich mich da immer so frauf gefreut, aber irgendwie... Ich weiß auch nicht.

Ich bin im Moment in einer sehr depressiven Phase glaube ich. Ich freue mich auf nichts, das Leben fühlt sich an wie eine Qual und es gibt keinen Ausweg, Umweg oder Abkürzung. Ich mag es nicht. Ich finde es überaus unsympathisch. Ein dauerhaftes Streben nach der Befriedigung niemals endender Grundbedürfnisse. Und es hat keinen Sinn. Man lebt nur, um es möglichst gut (-> geordent) zu haben um danach ewig im Himmel glücklich zu sein. WTF ? Es macht alles keinen Sinn. Tut's nicht. Deswegen mache ich mein Leben noch viel sinnloser. Ich bewundere all die fröhlichen Menschen auf dieser Erde :) Meine Gastmutter hat mir versucht, Glücklichkeit bezubringen. Faaaaiiiil würde ich mal sagen. Naja, deswegen ertränke ich all diese Einsichten in purem Konsum, schönen Dingen, irrealen Welten & enlosen Gedanken. Könnte ich doch wer anders sein. Ich werde mal probieren diese Nacht durchzumachen, das wird mir morgen ein kleines High geben ;)

0 Kommentare

Do

20

Okt

2011

Bloooog.

Video Video Video. Im Videobereich :)) Oder einfach ins Gästebuch schreiben oder sowas, oder Email, PN, was immer auch passt ;)

1 Kommentare

Mo

17

Okt

2011

A canadian day.

 

Heute war ein guter Tag. Und davon gibt es im Austauschjahr nicht zuu viele ;)) Also zumindest am Anfang. Als ich gestern nicht schlafen konnte, habe ich festgestellt, dass man hier die Wellen hören kann, abends. Es ist schön. In der Schule bin ich jetzt wirklich gut - bisher nicht weniger als 96 %. Tjaa, und so langsam bin ich auch ein respektierter Teil einer Gruppe - auf zum respektierten Individuum ;)

Ich werde auf Anfrage mal einen kanadischen tagesablauf posten:

7.15-7.30: Aufstehen! Fertig machen, frühstücken, blabla.

8.25: Ron und ich fahren zur Schule

8.35: Wir sind da. Zum Locker, Smalltalk führen, blabla...

9.00: Schulee. Eine Period ist 1 Stunde lang, das heißt,

      Unterricht bis

12.00: Lunch! Entweder in die Cafeteria, und dann zu Clubs,

       oder einen Ride organisieren und durch den Drive Thru

       oder sowas ;)

13.00: Schule geht weiter, same Period as before Lunch und

       dann eine andere (s."Fotos" für einen Stundenplan :)"

15.00: Schule aus. Ich gehe zu ron ins andere Gebäude und wir

       fahren nach Hause oder ich nehme den Schulbus.

15.30-15.45: Ich bin zu Hause. Dann hausaufgaben, lernen,

             Klavier üben, Ballett, was auch immer ;) Bei den

             Fotos ist auch ein Club & Activity Plan.

11.00: Ich gehe ins Bett, lese die Bibel (das ist

       interessant!, Harry Potter & höre den Wellen oder dem

       Regen zu.

 

Joa, so ganz normal denke ich mal ;)

 

1 Kommentare

Mo

10

Okt

2011

Picture Day and O Canada.

Ichhabe es geschafft: Bilder! Das heißt, für alle Passwort-Habenden gibt es im Foto & Video-Bereich alles relevante so far :)

Unter anderem mein Final Schedule, nachdem ich auf Lehrerraten hin teilweise wieder in Pre-IB gewechselt bin.

Ich wollte mal so ein bisschen zur Schule schreiben - nämlich, dass wir auch jeden Morgen zur Nationalhymne (O Canada) stehen. Nicht singen. Das machen wir nur im Memorial Club- ein Club, in dem man Veteranen & ältere Mitbürger ehrt, auf Paraden geht und all sowas. Ich bin da accidentally reingerutscht, weil ich nach der Schule irgendwo bleiben musste und dann im Meeting gelandet bin :) Und naja, es scheint ziemlich cool zu sein.

Übrigens habe ich mich hier schon voll dran gewöhnt, das alle Noten in % sind. Ich kann mir gar nciht mehr vorstellen, das es anders ist. Ich hatte bisher noch nicht weniger als 97%, aber ich habe auch noch keinen mathe-Test geschrieben XD

Hier reden die Lehrer in Micros. Damit alle zuhören. Aber das machen hier sowieso alle, während dem unterricht geht es hier strenger zu als in Deutschland. Aber es nimmt auch kaum einer Ernst. Tja, und deswegen haben wir in Bio Fotosynthese angemalt - ich verweise auf den Fotobereich. Wir hatten am mittwoch Abend Pumpkin Painting und sowas - als erstes Laufen mit zusammengebundenen Füßen, dann Klopapier einwickeln und dann Gummibärchen aus Schockopudding rauskutschen. Ratet mal, wer das machen musste. Haha. Naja, und dann war auch schon fast Wochenende, und das war schön :) Ich hatte meinen ersten Sleepover, wir haben Halloween-Kostüme gebastelt - unsere Gruppe geht als Mario Kart szs. und wir haben die Karts gebastelt. Ich were Peach sein! Ist das nicht toll ? ;) Und dann habe ich mich gestern noch mit Savannah getroffen, und das war auch schön. heute ist thanksgiving, wir sollten eigentlich ein Dinner mit herold, meinem 96-jährigen großvater hier haben, aber da Betty & ich beide ein wenig ansteckend sind machen wir nur ein normales Supper. Allgemein nimmt man das mit den Feiertagen hier nicht soo streng.

Joa, das macht mein Leben hier so.

Viele Leibe Grüße an alle ekcne und Enden der Welt!

0 Kommentare

Mo

03

Okt

2011

Die letzten Tage/Wochen.

Tja, da ich in den letzten Wochen wirklich wenig geschrieben habe, wollte ich mal ein wenig ausführen, was ich hier alles so tue un mache und erlebe.

Fangen wir mal mit heute an. Ich bin jetzt wieder im pre-IB (English & History), weil meine Lehrer fanden, dass ich unterfordert war. Ich habe zum Glück nicht so viel nachzuholen. Außerdem bin ich in Math 11, und ich verstehe relativ wenig. Aber das macht nichts, es ist ja Mathe.

heute war ich das erste Mal beim Ballett: Es war schrecklich peinlich. Für alle, die mich kennen: Ich bin ständig überall auf, gegen und umgefallen, habe ein Mädchen zum Fallen gebracht, habe alle Übungen falsch gemacht, weil ich vollstaändig verwirrt bin/war und geschockt, wie wenig ich dann doch konnte. Es ist zwar Russian Style, aber trotzdem. OMG. Aber ich werde wieder hingehen.

Daaan, mal zu meiner neuen Gastfamilie: Ich wohne seit Samstag bei Ron & Betty. Ron ist momentan Teacher, eigentlich retired, aber ist wieder eingesprungen für jemanden der weg ist, und Betty unterrichtet Klavier. Gerade mit Ron verstehe ich mich prima, ich fühle mich hier gleich viel besser. Und ich habe ein Klavier! ;) Natürlich beginnt jedzt das ganze einleben von vorne, aber es ist leichter als beim ersten Mal.

Ich denke, es war eine gute Entscheidung. Für andere, die gerade weg sind: Es kann euch niemand sagen, was ein guter oder schlechter grund zum Wechseln ist. Wenn es euch nicht gut geht, und das nicht an euh liegt/ees keine Aussicht auf Besserung gibt, dann wagt es ruhig. Es wird meistens nur besser. Da die mich viel fahren, kann ich jetzt auch viele Activities machen, was wirklich gut ist.

Ich fühle mich hier aber richtig erwünscht, werde überall als "New Daughter" vorgestellt & habe heute morgen eine Schultüte bekommen, weil es ja mein erster Schultag in diesem Haus ist :) Echt süß. Dann noch zu einem kleinen Kulturschock-Erlebnis: Ich war mit Betty in der Baptist Church hier.

Gaaaanz komisch. Wie in den Filmen. Alle Männer in Anzügen, alle Frauen in Blusen und langen Röcken. Erst Bible Sutdy: Ein Teacher predigt zur jeweiligen Gruppe, alle schreiben mit und überlegen, was sie alles falsch machen. Die Baptisten nehmen die Bibel seeeehr genau. Quintessenz: Frauen müssen sich so anziehen, dass man die Form ihrer Körper nicht erkennen kann, damit die Männer es leichter haben treu zu sein. Jaaa. Ich kam mir mit meiner Röhrenjeans leicht unpassend vor. Ich werde aber womöglich noch zur Catholic oder Wesleyan Church gehen, von daher ist das schon ok.

Im Gottesdienst selbst dann wurde ganz viel geredet, ein "Evangelist" war da (aus Texas) und hat was gepredigt: Ich habe fast nichts verstanden. Er hat ganz viel rumgebrüllt, udn irgendwie mussten alle nach vorne und knien und dann kam irgendwas mit Salvation (Erlösung) und dann hat er auf mich gezeigt und meine irgendwas von wegen "You dare to disrespect Hesus! Bend your head!" Und ich war soooo verwirrt ;) Aber hey.

Zum Thema Freunde: Ich habe hier ein paar Bekannte und so, aber ich glaube den Leuten nciht, die behaupten, nach 4 Wochen freunde fürs Leben zu haben. Es ist hier wirklich schwer, weil die Kanadier an sich eher kühle, zurückhaltende menschen sind. Es dauert wirklich lange bis jemand "auftaut". Und die Tatsache, dass die Internationals hier wirklich überall sind, amcht es auch nicht gerade leichter. Es wird immer gesagt "mach Activities!", aber teilweise hilft das auch nicht wirklich :) Allgemein bin ich gerade sehr hin- und hergerissen, weil die Internationals immer miteinander Fun ahben, zu Hockeygames gehe und Sleepovers machen, und ich eben nicht, weil ich mit ihnen nicht so viel zu tun haben will (obwohl ich die meisten seehr mag). Naja, aber es ist trotzdem blöd, dann immer zu Hause zu sitzen. Deswegen bin ich gerade zwischen Kopf und herz ein bisschen verwirrt.

Allgemein, das Leben geht hier so seinen gang, ich hatte Gott sei Dank noch keine größeren Heimweh-Attacken oder ähnliches außer dem Kleinstadt-Koller, den man hier echt bekommt wenn man hier länger ist ;) Ich muss mal besprechen, ob ich eventuell mit einer Freundin nach Halifax kann.

Achja, letzten Mittwoch war Pink Day: Against Cancer & terry Fox Walk, das heißt, die ganze Schule raus, in Pink, und über das Soccer-Field gelaufen. Ich habe davon leider keine Fotos, aber ich werde mal die von anderen Leuten reinstellen XD An dem Abend davor war ich auch mti Stepin essen, und am Punk Day selbst wurde ich dann gefilmt. Remember, die Filmaufnahmen ? Naja, auf jeden Fall werden die gemacht, und ich bekomme Bescheid, wenn die fertig sind. Dann könnt ihr mich & meine Schule und so auf nem Video sehen ;) Ist das nicht cool. Eeehm, ja. Ich hoffe, es geht allen meien Lieben gut, ich lebe auf jeden Fall noch, und ganz ganz ganz viele Grüße nach Deutschland! Achja, ich habe auch Postkarten. In ein paar Wochen habe ichs, versprochen.

Sophie

0 Kommentare

Do

29

Sep

2011

Chaaaange.

Es ist viel passiert. Und ich habe nicht geschrieben. Das tut mir Leid. Ich werde auch die Fotos anhängen ;)

Erstmal, wir haben einen Ausflug gemacht, in ein Maislabyrinth. In der Schule habe ich ein paar ganz nette Leute, und mein Aktivitätenprogramm wird auch immer größer ;) Ich muss meine Fächer wahrscheinlich noch einmal wechseln, wieder in PRe-IB, und ich wechsele meine Gastfamilie.

Letzendlich war es einfach eine Gefühlsentscheidung. Ich werde meine alte Gastfamilie immernoch besuchen und alles, aber einfach nciht mehr hier wohnen. So viel dazu. Dann wollte ich mal ein paar Facts über das Leben hier veröffentlichen:

1) Wenn man etwas nicht versteht fragt man: What's thaaaaat ?

2) Das Wasser hier ist überall trinkbar, und ohne Sprudel.

3) Hier wird wenig umarmt.

4) Behinderte Kinder werden auch in den Schulen unterrichtet - das ist echt gut.

5) Hier sind alle sooo bemüht, die Lehrer und so. Das ist persönliche Unterstützung!

6) Die Kanadier fahren am WE immer ins "Camp". Wochenendhaus am See. Ist sehr schön :)

7) Das Lernen ist sehr passiv.

8) Das Leben ist elementar genauso wie in Deutschland :)

0 Kommentare

Sa

17

Sep

2011

Is that your dream?

Tja, Kulturschock hat meine Betreurin das genannt ;)

Ich weiß, dass man das Austauschjahr gerade am Anfang nicht als beste Zeit seines Lebens bezeichnen würde. Ich weiß, dass es hart ist. Ich weiß auch, das Kulturschock schrecklich ist. Aber ich weiß auch, gefühle von Tatsachen zu unterscheiden.

Ich frage mich, ob das hier mein Traum ist. Momenta würde ich nein sagen. Ich kann mir nicht vorstellen, hier 10 Monate zu leben. Ich vermisse das Stadtleben. Menschen, lautes lachen, merwürdige Leute, Parks, Straßenmusikanten, kulturelle Angebote, und vor allem einfach viele, viele Menschen ;) Yarmouth ist ein Kaff. Das wusste ich auch. Ich muss dem hier eine Chance geben, aber ich habe keine Lust dazu. Ich habe das gefühl, dass alle anderen Glück hatten, und ich nicht. Ich weiß, dass es nicht so ist. Aber trotzdem. Es sollte das beste Jahr meines Lebens werden - nicht gut, weil man so viel erlebt, oder irgendwie sowas, sondern einfach weil man glücklich ist. Nur leider kann ich mir gerade nicht vorstellen, es hier zu werden. Und die beste Zeit meines Lebens ? Ich genieße Menschenmengen, ich genieße Musik, Kultur, Wahnsinn, einfach in menschemengen zu verschwinden, mit menschen zu reden, zusammen zu sitzen, zu lachen, zu tanzen. Naja, und cih weiß nicht, ob ich darauf ein jahr verzichten kann.

0 Kommentare

Fr

16

Sep

2011

Zwei Wochen sind vorbei.

Tja, und was habe ich zu sagen? Heute war ein schöner Tag. Ich war mit den Internationals unterwegs, hatte eune schöne Zeit. Ich war in einigen Clubs - ich werde Dance und Global Leaders & Debating machen denke ich. jegliche sportliche Aktivitäten sind immernoch nicht geklärt - und vieles andere auch nicht. Ich weiß momentan, dass ich so, wie es ist, nicht ein jahr leben kann - ich weiß nur nicht, was ich ändern sollte ;) Das ist das Problem. Ich werde mal drüber nachdenken.

0 Kommentare

Mo

12

Sep

2011

Final Courses ??

Mal kurz ein Forumspost:

 

1) Child Studies 11
2) Biology 11
3) English 10
4) Physically Active Living

Ohne Spaß, das ist ein bisschen leicht ;) Ich war in English 11 ja richtig glücklich, english 10 ist... Wir lernen Vokabeln. Wie z.B. permanent. das ist die Academic Class, für Leute die ein Uni-Studium machen wollen ;)
Biology ist echt gut, wir lernen viel.
Child Studies ist ein bisschen unnötig & langweilig, aber hey.
4) Das ist das gleiste Fach! Ohne Spaß, PAL ist hammer :) Von 25 Leuten 12 da. Was wollt ihr machen ? Nix. Nix drinnen oder nix draußen ? Draußen. Okee, lass mal raus gehen ;) Dann saßen wir da alle und haben "Fußball gespielt". Naja, in generell lernen wir wie man gesund lebt ;) Z.B. hören wir viele Vorträge, warum man nicht rauchen, trinken, Drogen nehmen sollte. Und immer wenn "Sport Component" ist spielen wir Spiele, gehen bowlen, machen einen Spaziergang oder sitzen/liegen rum ;) Das macht richtig Spaß.

Zweites Semester wird dann:

1) Advanced Math 12
2) Francais immersion 10
3) Dance 11
4) Global History 12

Ein bisschen mehr Arbeit ;) Ist aber vl. ganz gut, dann kann ich mich jetzt auf Englisch lernen konzentrieren.

 

 

Besides that: Ja, mein Leben fühlt sich hier genauso normal an wie in Deutschland, nein, ich habe werde Heimweh noch Kulturschock, keine Probleme mit der Sprache und finde auch langsam Freunde, und deswegen bin ich hier einfach gerade "normal" und fühle mich wie immer, als wäre ich schon immer hiergewesen und habe ienen Gedächnisverlust was auch immer Deutschland angeht. Ich bin immernoch beim gestalten meines Frezeitplans, und wenn ich den dann hoffentlich mal am Ende dieser Woche habe geht dann das richtig normale Leben los.

 

<3<3<3

0 Kommentare

So

11

Sep

2011

Freunde finden & Kurse wechseln

Hey ;))

 

Ich wollte euch nur wissen lassen, dass es  mir gut geht ;) Ich lerne langsam echt viele nette Leute kennen, und das ist echt gut. Mien Kurse habe ich schon wieder gewechselt: English 10 und Mathe Advanced 12 habe ich jetzt, ich wurde aus Pre-Calculus rausgekickt und ich musste aus Englisch, obwohl ich nicht wollte. Tja, dafür ändere ich jetzt wahrscheinlich Drama & habe jetzt Child Studies doch im ersten Semester.

Tschööö <3

1 Kommentare

Fr

09

Sep

2011

Camp Peniel

Hallo Freunde!

 

Ich bin heute Mittag von Camp Peniel wiederkommen, und was will ich sagen: Es ist traumhaft. Fotos habe ichnur welche vom Sonnenuntergang im Camp. Es war wirklich kanadisch. Wie die ganzen Feriencamps in den in den USA, direkt am See, nur wir, wir konnten schwimmen, Kanu fahren, alles ;) Das war soo schön. Und ganz ehrlich: Es ist so toll. Alles eine Familie, von der ganzen Welt. Alle sind sooo toll. Ich habe meinen Vorrat an körtperlicher Zuwendung und allem wieder aufgefüllt, ich bin immernoch auf nem Camp-High ;) Ich habe auch mit meiner Betreuerin gesprochen, und ich werde auf jeden Fall in meiner Familie bleiben. Ich bin einfach seeeehr ungeduldig. Aber es wird alles. So langsam treffe ich auch die "netten" Kanadier ;) Ich hab sogar meine erste offizielle kanadische freundin <3 Ich darf in der Schule Klavier üben, und nächste Woche kommen die Aktivities. Ich habe für 4 Tage ein jeweils anderes Lunchdate :) Es ist wirklich cool. Ich bin gerade irgendwie voll glücklich ;) Also so zufrieden. Tja, <333 Achja, wisst ihr wie hammer-krass-geil hier die Sonnenuntergänge am mehr sind ? Unglaublich.

0 Kommentare

Mi

07

Sep

2011

Erste Hilfe für ATS: Kulturschock.

Halb kopiert, halb editiert: In etwa was ich Hope und Inga (Küsschen!) geschrieben habe:

Es wird besser! Entweder in ein paar Tagen, oder innerhalb von ein paar Wochen schleichend, es kann von jetzt auf gleich ändern, oder ein halbes Jahr dauern, aber es geht vorbei.
Bis es soweit ist, zweifel nicht an dir selbst
An deiner stärke, and deinem willen.
du schaffst das.
glaub mir.
auch wenn du denkst du kannst mich mehr: du kannst noch. immer. du bist viiieeel stärker als du denkst.
probiere nicht alleine zu sein, wenn du es bist, zieh dir stundenlang sinnlsoe serien & sowas auf fernseher oder laptop rein.
iss schockolade.
schalf.
erhöhtes essen & schlafen, krank fühlen, alleine fühlen, alles kulturschock, geht vorbei, du hast nix falsch gemacht!
glaub nicht allen anderne die erzählen es wäre toll.
und es ist ok dich einsam zu fühlen, weil du es eigentlich auch bist. aber das ändert sich, gaaaaaanz sicher.
gib nicht auf, sei geduldig und du wirst es schaffen.


mein Kulturschock: auch wenn ich nicht geheult habe. ich saß depressiv gelangweilt, schlafend, essend in meinem zimmer, hab die ganze welt gehasst, mir vorwürfe gemacht, mich allein gefühlt, auf ein wunder gewartet und überlegt familie zu wechseln oder abzubrechen.

und dann denkt man so schule reißts raus und dann kommst du da rein, den gnazen tag guckt dich keiner mim arsch an (sorry) und irgenmdwie gibt niemanden, mit dem du dir vorstellen kannst, befreundet zu sein.

 

nur nicht aufgeben. einfach durchhalten, auch wenn du das gefühl hast du kannst nicht mehr. du kannst noch. zweifel nicht an dir selbst.



ich weiß. nach einem monat ist zu früh du, um abzubrechen. normalerweise hast du dich nach 5 monaten richtig eingelebt und freunde gefunden.

nach 5. deswegen ist austauschjahr eine herausforderung. von wegen best year of your life und so. es ist hart, am anfang ist es nichts als hart.

und du brauchst unglaublich viel kraft, durchhaltevermögen & willen. aber das macht dich stark!
zweifel nicht an dir selbst! du schaffst das. alle haben es vor dir geschafft. vertrau mir.

du musst kämpfen. keiner kommt hier mit 15/16 hin und hat kein heimweh. never ever. glaub den leute nicht die die erzählen bei ihnen wäre alles super.

 

Austauschjahr ist eine Herausforderung, eine erfahrung. Die erfahrung, auf dich selbst angewiesen zu sein. Dass erwartungen und realität sich nciht immer denken. aus jedem tag den besten zu machen. einfach nie hoffunf & glaube zu verlieren. stark zu sein. freundschaften schätzen zu lernen. sich umzugewöhnen, und sich selbst kennen zu lernen. das, was einen geprägt hat. Und das alle tut man. man tut es nicht dadurch, dass alles toll ist. man tut es, wenn nicht alles gut ist. wenn genau diese fähigkeiten gefoerdert sind. und das ist das erste mal, dass sie es wirklich sind.

seid aktiv, schließt euch nicht ein, tut irgendwas. das leben geht weiter. und vieles regelt sich von alleine.

 

ihr schafft das.

 

In liebe, Sophie <3

1 Kommentare

Mi

07

Sep

2011

1st & 2nd day of school ;)

Tja, i guess it would be wayyy easier for me to write in english. I'm watching Wipout with my hostfamily right now ;)

I want to tell you about Canadian school.

First of all, it's strange. And the first day is awful, terrible, everything. For me at least.

Das wars. Aaalso, was habe ich gstern gemacht: Ganz viel Räume gesucht, Kurse gechanged & sowas ;) Es sit wirklich alles ganz anders, die Leute, der Style, alles. Die Schule selbst ist aber echt gut, die Lehrer und alles. Wenn man dan mal die Kurse gefunden hat. Ich habe inwzischen einiges gewechselt:

 

1) English 11
2) Biology 11
3) Drama 10
4) Pre-Calculus 12

5) Francais Immersion 10
6) Child Studies 11
7) Dance 11
8) Global History 12

 

Wie ihr seht, ich bin fast nur noch in 11&12 Kursen ;) besonders fü Mathe war es ziemlich lustig. Ich war erst in pre-IB Math 10. Da bin ich direkt raus. Dann bin ich heute einmal in Advanced Math 11: Die haben lineare Funktionen gemacht. Und binomische Formeln wurden als zu schwer auf später verschoben. Also mit dem Lehrer geredet, ob besser Advanced Math 12: Nee, die machen quadratische Gleichungen. Ich soll direkt mal in Pre-Calculus 12 (zweitschwerster Kurs) und ggf. in Calculus 12, weil ein Teil con dem was ich machen muss sogar da drin vorkommt ;)) Sehr lustig. Noch eine kleine Anekdote: Ich war beim Kurswahlgespräch, bin dann viel zu spät zu Hisotry 10 gekommen. Ich komme rein, die machen namenspielchen. Ich stehe da, Highheels, gestylt, vor der ganzen Klasse in der Tür, werde begrüßt, alle gucken mich an... Der Lehrer sagt, dass er keinen Platz mehr hat, ich muss auf den Lehrerstuhl ;) Das heißt, ich, dann unter schweigen, mit lauten Klappern auf den lehrerstuhl. Das war schon gut ;) Am Ende der Stunde: Hey, are you an exchange student ? yes, from germany. coool. (..), well, our question is answered, bye. Fand ich schon gut ;) Allgemein, die Grade 10s sind ein bisschen.. Komisch, unreif, unfreundlich ? ich weiß es nicht, aber ich komme mit den grade 11s besser klar ;) Nicht dass ich freunde hätte oder so, aber ich kenne so 6 Leute per Namen und habe 3 Worte gewechselt. Es ist echt hart. Aber es waren ja erst 2 Tage. Ab nächste Woche habe ich wahrscheinlich volles Programm, Tanzen, Klavier, Sport & Clubs, plus ca. 3-4 Stunden Hausaufgaben & lernen am Tag, ohne Spaß jetzt :) Immerhin stehe ich hier erst um 7:15-7:30 auf. Mein Heimweh ist eigentlich weg, ich denke einfach immer nur an morgen. Morgen ist Camp Penile, eine Orientation für die Internationals. Sehr geil, uns wurde erzählt wir sollen nicht mit den Internationals bonden, aber dürfen zwei Tage aus der Schule ;)) Finde ich etwas merwürdig. Naja, aber ansonsten sind hier alle echt nett und so. Nur das mit den freunden und sowas muss noch werde. Aber immerhin ist die Schule gut. Vor allem Bio, freunde, cih sags euch, wir machen hier den halben LK-Stoff, 2 Stunden mindestens erwartete lernzeit am Tag. Aber es macht Spaß ;) Man lernt richtig viel. Fotos habe ich keine gemacht, ich komme mir zu blöd vor wenn ich mit einer Kamera rumrenne. Achja, Sprache ist gar kein problem, ich komme überall mit & mache mit. Drama ist richtig lustig, der lehrer ist von ner anderen Welt und redet die ganze Zeit, er merkt gar nicht dass fast alle mit der Zeit gehen ;) Aber dort werde ich womöglich Bekannte finden, Langeweile eint. Viele Grüße <3

0 Kommentare

Mo

05

Sep

2011

Kulturschock lässt grüßen.

Ich komme gerade vom Internationals Meeting an meiner Schule wieder und ja, ich glaube es kann recht gut werden ;)

Auf jeden Fall sind die ganzen negativen Gefühle weg. Also fast alle. Ganz ehrlich: Ich habe die Phase Begeisterung übersprungen und bin direkt in den Kutlurschock. Symptome:

Chronische Müdigkeit, Krank fühlen, Langeweile, keine Begeisterung, alleine fühlen, ständiges Kritisieren der momentanen Situation, Idelaisierung des zu Hauses, Antriebslosigkeit... All das, was mich die letzten tage geplagt hat :) Und ich muss sagen, es fühlt sich echt gut an, nicht mehr allzu kulturgeschockt zu sein, wenn die Schule erst anfängt. Ich habe auch einen Peer, aber sie war nicht da, das heißt ich war dann mit einer Peer unterwegs, deren ATS nicht da war, und sie war richtig nett ;) Ich kann morgen zum Lunch zu ihr kommen, falls ich sie finde. Ich glaube aber, sie geht nicht in den Lunchraum. Ich muss mich eh noch in der Schule zurechtfinden. Ich muss auch mal abfotografieren, wie man einen Locker öffnet ;) Ich werde das never Ever können. Naja, morgen ist erster Schultag <3

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

03

Sep

2011

Everything is a little big bitter.

Ich wollte eigentlich schreiben: A little bit bigger!

Aber das passt auch ;)

Gestern waren wir erst in der Stadt (es ist klein, aber lustig :)) & dann noch am Strand. Wir, das waren meine Gastmutter, meine Gastschwester & ich. Fotos werde ich anhängen ;) heute morgen waren wir wieder in der Stadt. Wir fahren den Weg ständig, eigentlich jeden Tag, und kaufen immer die Sonerangebote in allen Läden. Zu Überschrift 1):

Ich bin hier einach noch nciht so ganz angekommen. Ich meine, hier sit alles echt gut, aber ich fühle mich eben einsam, ohne Freunde, Hobbies & Beschäftigung. Meine Gastgeschwister reden beide fast gar nicht, deswegen verbringe ich hauptsächlich Zeit am PC & mit meiner Gastmutter ;) Die ist echt lieb, ich mag sie, auch wenn ich sie noch gar nicht kenne. Allgemein, hier ist  voll das normale Leben & kein Programm und sowas. Naja, und deswegen warte ich jetzt total auf den Schulbeginn, weil bis dahin wirklich Durststrecke ist, die sehr viel Zeit für unnötige, runterziehende Gedanken bietet. Zu 2)In unserem Garten ist ein Wald, Butter ist in 2 Kilo Boxen, Milch in 4L-Behältern & Walmart ist gigantisch & Schuhe kosten 5 Euro. Abgesehen davon ist auch hier die Einkaufstraße so breit, dass es vom einen Shop bis zu dem auf der anderen Straßenseite 1km ist. DAs heißt, wir fahren immer :) Allgemien ist es hier sehr amerikansich, nur eben viel kleinstädtischer. Also hier ist halt fast nix los. Die Mädels hier sind auch ein wenig neonfarben angezogen, das heißt, ich werde viel Spaß haben ;) Einige Sachen kommen mir noch komisch vor, zum Beispiel auch, dass meine Gastmutter alles macht, richtig lecker kocht, und dann keiner zusammensitzt und redet. Hier redet allgemein keiner außer mir. Also so ein bisschen halt. Aber da werde ich mich wohl dran gewöhnen ;) Wenn ich erstmal Freunde habe, wird wirklich alles viel besser sein. Denn der Strand, der Grillplatz im Garten & die Innenstadt laden schon zum Zeitverbringen ein. Achja, mein Zimmer ist jetzt auch schon ein wenig mehr geschmückt ;) Ich werde euch wieder eine Fotogalerie anhängen. Viele Grüße <3

mehr lesen 1 Kommentare

Fr

02

Sep

2011

Der erste Tag in Kanada

Im Flugzeug nach Toronto:

 

Hallo Freunde der Nacht!

 

Ich sitze gerade im Flugzeug neben der wundervollen Vicki und fange gerade an zu realisieren, dass ich nach Kanada fliege. Also so wirklich ist es immer noch nicht bei mir angekommn, aber es ird.

Ich habe eben das Abschiedsbuch gelesen:

DANKE !

Danke so unglaublich für alle diesen wundervollen, berüherenden Texte und Fotos, und ja, ich ahbe geweint, und zwar wirklich. Und Vici hat ihres gelesen und mitgeweint, deswegen war es nicht allzu peinlich. Freunde, ich liebe euch. Ihr seid die tollsten und besten Menschen dieser Erde, und ich werde auch vermissen. Ich finde, während man das Abschiedsbuch liest denkt man definitiv: WARUM TUE ICH DAS ? WTF! Man erklärt sich für irre. Man ist es aber nicht, man hatte ja Gründe, für ein Jahr ins Auskand zu fliegen.

Aber trotzdem fühlt es sich an wie Urlaub – außer, dass man eben länger bleibt.

Ich habe keine Ahnung was mich erwartet – es stört mich aber auch nicht wirklich.

Ich weiß nur, dass dieser Film den ich gerade gucke Love and Other Drugs heißt, wunderschön ist und mich zum Weinen bringt. Und dass ich irgendwann in Kanada landen werde.

Bis dahin wer deich euch mal die Videos anhängen bzw. in den Videobereich stellen, und die Fotos auch. <3

 

Jetzt:

 

Hier ist es gerade 10:15 des ersten Tages bei meiner Gastfamilie. Sie haben mich gestern vom Flughafen abgeholt, unser FLugzeug war leider was zu spät, weswegen wir bis ein Uhr nachts unterwegs waren, ich habe eh die meiste Zeit geschlafen ;) Allgemein, es waren alle ziemlich müde, deswegen hat nicht wirklich einer geredet. Aber 3,5 Stunden ist ja nix für die Kanadier, von daher... Es sieht richtig schön aus, eigentlich nur Wald & sehen überall, und an den Straßen außerhalb der Stadt stehen auch die Briefkästen draußen ;) Naja, dann bin ich nach einer kurzen Haustour erstmal schlafen gegangen. Das Hasu ist der Hammer, total groß & schön, ganz anders als gedacht, und mein Zimmer ist im Untergeschoss, aber nicht im Keller :) Man kommt über eine Veranda rein, deswegen sind Wohnzimmer & Küche eben im 1. Stock und Jake & Caitlyns Zimmer im zweiten. Jake habe ich noch nicht gennen gelernt, Caitlyn ist sher schüchtern aber auch nett :) Meine Gastmutter ist richtig cool, sie hat sogar Tattoos (sie und Caitlyn gucken immer eine Tattoo-Sendung :)) und wir haben schon ganz viel geredet. Das mit dem Englisch ist auch kein Problem. Hier ist es auch richtig kanadisch, unser Haus liegt auf einem Grundstück was einen Wald beherbergt, der Garten ist so groß dass da sogar Wildtiere drin rumlaufen & wir haben eine Feuerstelle. Außerdem ist die Micl auch in einer 4l Box, das Wasser kommt aus einem gekülten Wasserständer und zum Frühstück gibts Bagel, Toast & Cereals ;) Mehr kann ich euch leider noch nicht sagen, denn ich habe ja gestern nichts gesehen. Aber es sind auf jeden Fall alle nett und ich freue mich auch auf den heutigen Tag, wir werden Einkäufe machen & uns um das Handy kümmern & all sowas. Also, mir geht es gut, und auch wenn ich noch nicht weiß was mich erwartet wird es bestimmt, wider Erwarten, nicht allzu schlimm!

Alles alles Liebe nach Deutschland,

Sophie

Achja, Fotos & Videos in den Foto&Video Bereich!

1 Kommentare